gütestelle


Wir sind staatlich anerkannte Gütestelle nach § 45 Justizgesetz NRW und können somit auch in den gesetzlich vorgesehenen Fällen als Schlichtungsstelle tätig werden.

Gütestellen – auch Schlichtungsstellen genannt – können bei rechtlichen Differenzen angerufen werden, um den Weg vor die Gerichte zu vermeiden. Die Anrufung einer  staatlich anerkannten Gütestelle hat gegenüber der Einschaltung einer nicht anerkannten Stelle wie die eines reinen Mittlers einige Vorteile. So bewirkt bereits der Güteantrag bzw. dessen Eingang bei der Gütestelle, dass die Verjährung gehemmt wird. Vor der Gütestelle geschlossene Vergleiche sind sogar vollstreckbare Titel und können direkt im Vollstreckungsverfahren geltend gemacht werden, bedürfen also keiner zusätzlichen gerichtlichen Durchsetzung wie einer Klage.

Als staatlich anerkannte Gütestelle sind wir in den Güteverfahren an bestimmte gesetzliche Vorgaben gebunden. Der Verfahrensablauf richtet sich nach unserer Schlichtungs- und Kostenordnung. Diese wurde bei der Anerkennung als Gütestelle auf die Vereinbarkeit und den Gleichklang mit den gesetzlichen Vorgaben geprüft wurde. Die Schlichtungs- und Kostenordnung wird hier in Kürze einsehbar sein. Ebenso werden wir weitere Informationen und Formulare rund um das Schlichtungsverfahren zur Verfügung stellen.

Wenn Sie einen Güteantrag stellen möchten, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung, damit wir Ihnen die erforderlichen Unterlagen/ Formulare zusenden können. Den Antrag richten Sie bitte per Post oder Fax direkt an die Kanzlei; unsere Kontaktdaten finden Sie hier.  Anträge per E-Mail können leider nicht als fristwahrend angenommen werden.